Einsätze

EINSÄTZE l MELDUNGEN

Unsere Einsätze im Januar 2020

Die vergangenen Monate und die Einsätze 2019 finden Sie hier:  2019 l JANUAR 2020 l FEBRUAR 2020 l MÄRZ 2020 l APRIL 2020

Einsatz Fr. 31. Januar 2020

Gasaustritt

Am Freitag sorgten wir mit unserem Einsatz in der Kleinsachsenheimer Grundschule für etwas Trubel.
Der Hausmeister stellte früh am Morgen im Keller einen Gasgeruch fest und meldete dies der Feuerwehr.
Die Leitstelle alarmierte uns um 7:10 Uhr zur Schule.
Da wir in Sachsenheim nicht über die entsprechenden Messgeräte verfügen, wurde zeitgleich der Gerätewagen Messtechnik (GW Mess) aus Ludwigsburg angefordert.
Bis zu deren Eintreffen sperrten wir das Schulgebäude ab. Die ankommenden Schüler wurden außerhalb gesammelt und von den Lehrkräften betreut.
Zwischenzeitlich begann die Besatzung des GW Mess mit ihren Messungen und stellten schnell fest, dass es tatsächliche zu einer Gaseinströmung im Keller gekommen war. Es wurde darauf hin vermutet, dass eine Gasleitung bei Bauarbeiten außerhalb des Schulgebäudes beschädigt wurde und Gas über das Abwassersystem in den Schulkeller gelangte.
Die verständigten Techniker des Energieversorgers unterbrachen die Gasversorgung, das Bauunternehmen begann unverzüglich mit der Suche nach der Leckage, so dass diese noch im Laufe des Tages abgedichtet werden konnte.
Auch wenn sich zu keiner Zeit ein zündfähiges Gas-Luftgemisch gebildet hatte, war klar, dass die Schule erst einmal nicht betreten werden kann und so wurden die Schulkinder in die Sport- und Mehrzweckhalle gebracht.

Ein besonderes Lob gilt den Lehrkräfte und den Mitarbeiterinnen der Kernzeitbetreuung, die mit ihrem besonnenen Handeln für einen ruhigen und reibungslosen Ablauf der „Evakuierung“ sorgten!

Im Einsatz waren:

https://www.bietigheimerzeitung.de/inhalt.gebaeude-evakuier…

Einsatz Di. 28. Januar 2020

Verkehrsunfall

Am Dienstag Vormittag wurden wir um 9:26 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der L1141 (Sachsenheim Richtung Unterriexingen) an die Kreuzung Oberriexingen/Unterriexingen gerufen.

Glücklicherweise waren keine Personen eingeklemmt und die beiden Fahrer der Unfallfahrzeuge wurden bei unserem Eintreffen von einem hinzugekommenen Verkehrsteilnehmer betreut.
Beide Personen wurden vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht.
Wir sperrt die Straßen in alle Richtungen, streuten auslaufende Betriebsstoffe ab und schalteten die PKW’s stromlos.
Nach ca. einer Stunde konnten wir den Einsatz beenden.

Im Einsatz waren:

  • Kdow, HLF20 und TLF
  • Polizei mit zwei Streifenwagen
  • Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen

Einsatz So. 26. Januar 2020

Kleinbrand

Durch unsachgemäß entsorgte Asche kam es am Sonntag Mittag um 14:16 Uhr zu einem Einsatz im Ortsteil Hohenhaslach.
Die Anruferin meldete der Leitstelle eine Rauchentwicklung in unmittelbarer Nähe eines Gartenschuppens und Holzunterstands.

Wir löschten die betroffene Stelle ab bevor sich das Feuer ausbreiten konnte und kontrollierte abschießend die Fläche mit der Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester.

Im Einsatz waren:
LF 8, HLF 20, TLF und Kdow

Asche richtig entsorgen:
Sammelt heiße Asche ausschließlich in einem Metall-Behältnis. Dieses sollte anschließend, je nach Menge, ca. 48 Stunden auskühlen können. Auch wenn ihr keine Glut mehr sehen könnt, ist nicht auszuschließen, dass sich zB. die Mülltonne entzündet, wenn die Asche zu früh mit brennbaren Materialen in Berührung kommt. Falls ihr nicht so lange warten könnt, kann die Asche auch vollständig(!) mit Wasser getränkt werden. Aber Achtung, hier kann es zu starker Rauchentwicklung kommen! Wenn sicher ist, dass die Asche komplett erkaltet ist, dürft ihr sie im Restmüll entsorgen.

Einsatz Sa. 25. Januar 2020

Hilfeleistung

Am Samstag Nachmittag wurden wir um 17:02 Uhr als Unterstützung für den Rettungsdienst nach Häfnerhaslach alarmiert.
Dieser war dort zu einem medizinischen Notfall in einem Gartengrundstück gerufen worden. Aufgrund von unwegsamen Gelände brauchten die Sanitäter Hilfe beim Transport des Patienten zum Rettungswagen.
Zusätzlich forderte der Notarzt noch eine Schleifkorbtrage an, um sicherzustellen, dass der Patient bei Bedarf mit dieser aus dem Gelände gerettet werden kann.

Im Einsatz waren:

  • LF 8/6, HLF 10
  • Rettungswagen
  • Notarzt mit dem Hubschrauber

Gut zu wissen:
Die Schleifkorbtrage ist ein Rettungsgerät, dass uns zum sicheren und patientengerechten Retten von Personen aus Bereichen (unwegsamens Gelände, enge, unzugängliche Gebäude, …) dient, die mit einer normalen Krankentrage nur schwer zu überwinden sind.
Da die Schleifkorbtrage wannenförmig ist, kann der Patient ideal gegen Herausrutschen gesichert werden. Durch eine spezielle Bebänderung kann die Schleifkorbtrage zum Beispiel auch an einer Drehleiter oder mit einem Flaschenzug angehoben oder abgelassen werden und ist somit ein extrem vielseitig einsetzbares Rettungsmittel.
Auf den Beispielbildern seht ihr eine Schleifkorbtrage und eine ihrer Einsatzmöglichkeiten.

Einsatz Do. 16. Januar 2020

Brand

Gestern Abend gegen 22:40 Uhr kam es in Großsachsenheim zum Brand in einer Küche eines Mehrfamilienhauses.

Nach der Alarmierung dauerte es nicht einmal sechs Minuten bis wir mit den ersten zwei Fahrzeugen an der Einsatzstelle waren.
Einer der Bewohner, die aus dem Haus geflüchtet waren, hatte Brandverletzung erlitten und musste medizinisch versorgt werden.
Auch wenn wir den Brand in der Küche schnell löschen konnten, entwickelte sich so viel Rauch, dass das Gebäude auch nach technischen Belüftungsmaßnahmen vorerst nicht bewohnbar ist und die Betroffenen bei Angehörigen und Bekannten untergebracht werden mussten.

Wir kontrollierten abschließend das Gebäude und der Energieversorger schaltete den Bereich stromlos.

Im Einsatz waren:

Einsatz Samstag 11. Januar 2020

Brand

In einem städtischen Objekt kam es gestern Abend gegen 19:15 Uhr zu einer unklaren Rauchentwicklung. Mit dem Alarmstichwort „B3 Feuer/Rauch“ wurden wir, die Feuerwehr Oberriexingen mit der Atemschutznotfallgruppe und die Feuerwehr Bietigheim-Bissingen mit der Drehleiter alarmiert.
Im Erdgeschoss des Gebäudes war es zu einem Schadenfeuer gekommen, welches wir zügig löschen konnten. Um die Verrauchung zu entfernen reichte eine natürliche Belüftung über die geöffneten Fenster aus.
Wir kontrollierten den betroffenen Bereich noch mit der Wärmebildkamera und beendeten den Einsatz mit der Übergabe an die Polizei.

Danke an die Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen die am Abend ihrer Hauptversammlung wieder mit einer super Ausrückezeit überzeugen konnte!
Wir hoffen ihr hattet noch einen ruhigen Abend und eine schöne Versammlung.

Im Einsatz waren:

Einsatz Freitag 10. Januar 2020

Notfallöffnung/Tür

Über die vor Ort anwesende Sozialstation wurden wir am Freitag gegen 09:00 Uhr in den Ortsteil Großsachsenheim alarmiert. In einer Wohnung befand sich eine Person in einer hilflosen Situation und war nicht in der Lage dem Rettungsdienst die Tür zu öffnen.
Wir öffneten die Wohnungstür des Mehrfamilienhauses und übergaben den Patient dem Rettungsdienst.

Im Einsatz waren der Kdow und das HLF 20
Außerdem eine Streife der Polizei und ein RTW des DRK

Einsatze Mittwoch 01. Januar 2020

Das Einsatzjahr fing bei uns schon früh an und wir wurden in der Silvesternacht um 00:18 nach mehreren Notrufen zu einem Heckenbrand an einem Gebäude gerufen. Durch das schnelle Eingreifen der Bewohner mit Feuerlöschern wurde Schlimmeres verhindert. Wir kontrollierten die Brandstelle in der Hecke mit einer Wärmebildkamera. Während des laufenden Einsatzes wurde uns ein weiterer Heckenbrand durch die ILS (Integrierte Leitstelle Ludwigsburg) gemeldet.

Da die zwei Einsatzstellen im Stadtteil Großsachsenheim waren und alle Kräfte von Groß- und Kleinsachsenheim im Einsatz waren, entschied sich der Einsatzleiter für eine Wachbereitschaft der Abt. Hohenhaslach in Kleinsachsenheim.
Diese konnte schnell wieder aufgelöst werden da sich die Lage entspannt hat und wir konnten die Einsätze beenden.

Im Einsatz waren:
HLF20, TLF 16/25, HLF10, LF 8/6, Kdow

Um 01:40 wurden wir dann noch einmal auf den Plan gerufen. In Ochsenbach hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Wir konnten keinen Auslösegrund finden und beendeten den Einsatz.

Alarmierte Kräfte: