Einsatzabteilung

Immer da, wenn’s brennt: die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Sachsenheim

An sechs Standorten rund um die Uhr bereit für die Bürger

Verteilt auf alle sechs Ortsteile – Großsachsenheim, Kleinsachsenheim, Hohenhaslach, Spielberg, Ochsenbach und Häfnerhaslach – sind wir mit rund 160 Mitgliedern im aktiven Dienst. Gut ausgebildet stehen wir, Männer und Frauen jeden Alters ehrenamtlich für die Sicherheit unserer Mitbürger bereit und sind im Alarmfall in kurzer Zeit vor Ort. Und das an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr!

Freiwillige Feuerwehr heißt, dass wir mit unserer Tätigkeit bei der Feuerwehr kein Geld verdienen, sondern wie alle anderen Bürger als Angestellte und Selbstständige in Handel, Industrie, Gesundheitswesen, Handwerk, Verwaltung etc. arbeiten oder zuhause die Familie managen. Wir investieren unsere Freizeit, um anderen zu helfen.

Die Aufgaben der Einsatzabteilung konzentrieren sich auf den abwehrenden Brandschutz, auf technische Hilfe bei Unfällen sowie auf die Rettung von Menschen in Notlagen.

An allen sechs Standorten verfügen wir über mindestens ein Löschfahrzeug, teilweise zusätzlich über Mannschaftswagen und Materialtransportfahrzeuge. So sind die Bekämpfung von Bränden sowie technische Hilfe bei Unfällen in jedem Ortsteil kurzfristig gewährleistet. Je nach Ausmaß des jeweiligen Notfalls unterstützen sich die Abteilungen der benachbarten Standorte gegenseitig.
Liegt ein Alarmfall im Bereich Gefahrgut vor, leistet die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim die Basismaßnahmen und bereitet den Einsatz der speziellen Fachgruppen aus dem Umland vor.

Was passiert bei einem Notruf?

Wenn in Sachsenheim über die Notrufnummer 112 einen Notruf getätigt wird, kommt dieser zunächst in der integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg (Notrufleitstelle – ILS) an.

Sofort werden von hier aus die Feuerwehrleute in Sachsenheim alarmiert. Das Ausmaß des Notfalls entscheidet, wie viele Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge alarmiert werden. Der Disponent der ILS entscheidet anhand hinterlegter Alarm- und Ausrückeordnung je nach Ausmaß des Notfalles, welche und wie viele Fahrzeuge eingesetzt werden müssen. Unverzüglich alarmiert er die entsprechenden Einsatzkräfte über Funkmeldeempfänger. Zu jeder Tages- und Nachtzeit eilen wir dann zum Einsatz. Egal, ob wir gerade bei der Arbeit sind, das Abendessen kalt wird, oder wir im Bett liegen.

Je nach Ereignis und Bedarf kommt die Hilfe aus mehreren Ortsteilen gleichzeitig. Die Einsatzfahrzeuge sind so ausgestattet, dass sich die Helfer der verschiedenen Abteilungen ergänzen. So können wir an der Einsatzstelle schnell und effektiv tätig werden. Stellt sich erst vor Ort heraus, dass weitere Einsatzkräfte benötigt werden, fordert der Einsatzleiter über die integrierte Leitstelle zusätzliche Kräfte nach.

Damit wir unsere Löschfahrzeuge im Alarmfall ausreichend besetzen können, müssen mehr Personen alarmiert werden, als für den Einsatz notwendig sind. Denn es ist nicht immer gewährleistet, dass alle Kräfte umgehend und rechtzeitig am Feuerwehrhaus eintreffen können. Die anwesenden Feuerwehrleute, die nicht sofort zum Einsatzort fahren, bleiben in Bereitstellung in den Feuerwehrhäusern und warten weitere Anweisungen der Einsatzleitung ab.

Interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren

Wir leisten unseren Dienst für Gemeinde und Bürger ehrenamtlich, also über unsere beruflichen, familiären und privaten Verpflichtungen hinaus. Deshalb kommt es vor, dass vor allem unter der Woche tagsüber „kritische Zeiten“ entstehen, an denen die Anzahl der verfügbaren Einsatzkräfte eingeschränkt ist, weil nur noch wenige unserer Mitglieder vor Ort arbeiten. Zur Kompensation möglicher Engpässe arbeiten wir deshalb auch eng mit den Feuerwehren der umliegenden Gemeinden zusammen. Neben der Aufstockung von Personal und Fahrzeugen bietet diese Kooperation zusätzlich den Vorteil, dass nicht jede Kommune sämtliche spezialisierten Einsatzfahrzeuge bereithalten muss. Um für diese Zusammenarbeit im Ernstfall gut vorbereitet zu sein, veranstalten wir regelmäßig gemeinsame Übungen und Ausbildungen.

.