Wir schützen Sachsenheim.

Hilf uns Helfen.

In der Einsatzabteilungen, bei der
Jugendfeuerwehr oder beim Spielmannszug.
Wir freuen uns auf Deine Unterstützung.

Mehr Infos!

Einsatzabteilung

Aktiv im Einsatz für Sachsenheim:
Die Freiwillige Feuerwehr.


In Notfällen sind wir für die Stadt und ihre Bürger da.
In allen Ortsteilen retten, löschen, bergen und schützen
wir. 365 Tage im Jahr. Rund um die Uhr. Ehrenamtlich.

Mehr Infos!

Jugendfeuerwehr

Feuer und Flamme für spannende Erlebnisse:

Kindheitstraum Feuerwehrmann? Dann bist Du
bei der Jugendfeuerwehr richtig! Hier kannst
Du lernen, wie man Schläuche ausrollt, Feuer
löscht und Erste Hilfe leistet.

Mehr Infos!

Spielmannszug

Laufend tonangebend:

Du hast Rhythmus im Blut und Lust, in einer
mobilen Kapelle traditionell und modern zu
musizieren? Unser Spielmannszug ist offen für
Musikbegeisterte jeden Alters.

Mehr Infos!

Was tun im Notfall?

Immer 112 wählen.

Die Notrufnummer 112 erreicht europaweit
die nächste Notrufleitstelle, die sofort die
zuständigen Einsatzkräfte alarmiert.

Mehr Infos!

Die Freiwillige Feuerwehr.
Wir schützen Sachsenheim.

Ehrenamtlicher Einsatz für schnelle Hilfe vor Ort.

Es gibt viele Gründe, warum sich Bürgerinnen und Bürger in der Freiwilligen Feuerwehr ihrer Stadt engagieren. Brände löschen, Gefahren abwehren, Menschen retten und schützen ist für viele eine Motivation. Aber auch die Pflege der Gemeinschaft und das gute, gesellige Miteinander ist für viele Frauen und Männer ein Antrieb, sich bei der Freiwilligen Feuerwehr einzubringen.
In Sachsenheim sind über 200 Menschen in der Feuerwehr aktiv. Sie lassen sich in der Jugendfeuerwehr ausbilden oder musizieren im Spielmannszug. In den sechs Einsatzabteilungen setzen sich gut geschulte und erfahrene Feuerwehrleute jederzeit für die Sicherheit der Stadt Sachsenheim mit allen Ortsteilen ein. Gemeinsam leisten sie durchschnittlich 70 bis 100 Einsätze pro Jahr.

Seit Mai 2018 bilden  wir die Führung der Feuerwehr Sachsenheim. Von links nach rechts: Michael Gennert, Philipp Rousta und Marcel Reinke.
Hier kannst Du dich direkt mit uns in Verbindung setzen

Foto: David Hablützel von Pexels.com

Kann ich eigentlich die Feuerwehr rufen, wenn ich eine Wespen- oder Bienennest bei mir zuhause haben?

Kleiner Spoiler vorweg: Nein!

Aber der Reihe nach.
Grundsätzlich gelten Bienen, Hummeln, Hornissen und einige seltene Wespenarten als besonders geschützte Arten, z.T. sind sie bereits vom Aussterben bedroht und stehen deshalb auf der Roten Liste. Die meisten Wespen fallen unter den allgemeinen Naturschutz des Bundesnaturschutzgesetz.
Hornissen und Wespen halten sich in der Regel vom Menschen fern und werden nur aggressiv, wenn ihr unmittelbarer Lebens- und Wohnraum bedroht wird oder sie sich angegriffen fühlen. Anders die Gemeine und die Deutsche Wespe, sie können im Sommer ganz schön lästig werden, da sie gerne Süßes und Fleisch verspeisen.Doch auch wenn uns die Tierchen mitunter ziemlich auf die Nerven gehen, ermächtig das noch nicht, Nester vorsorglich zu entfernen bzw. zu zerstören, denn nach dem Bundesnaturschutzgesetz ist es verboten, wildlebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder gar zu töten. Das Gesetz verbietet darüber hinaus, Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen, zu töten oder ihre Erscheinungsformen, Nist-, Brut-, Wohn- und Zufluchtsstätten oder Nester zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören.
Das klingt erst einmal etwas ernüchternd, aber man sollte dabei bedenken, dass Wespen ein wichtiger Teil unsres Ökosystems sind und einen großen Dienst für Landwirte und Hobbygärtner leisten, da sie unerwünschte Insekten, wie zB. Läuse, Fliegen, etc. vertilgen.
Daher sollte genau überlegt werden, bevor ein Wespenstaat umgesiedelt oder gar vernichtet wird, ob nicht ein Miteinander von Mensch und Insekt möglich ist. Wer sich auf eine gute Nachbarschaft einlässt, hat ohnehin spätestens im Herbst seine Ruhe: dann stirbt das Wespenvolk, und das Nest verwaist. Nur die begatteten Jungköniginnen überleben den Winter und gründen im folgenden Jahr ein neues Nest, meist an einer anderen Stelle.

Da wir weder das Know-How zum richtigen Umgang mit geschützten Wespen- und Bienenarten, noch die technische Ausstattung haben ,um ein Wespenvolk artgerecht umzusiedeln bzw. zu entfernen, braucht es in diesem Fall Spezialisten, die sich eurem Weseneproblem annehmen und entscheiden können, welche Maßnahmen hilfreich und möglich sind.

Deshalb bitten wir euch, bei Fragen das „Wespentelefon“ des Landratsamtes Ludwigsburg zu kontaktieren.
Die Nummer lautet: 07141/1442255

Für weitere Informationen folgt bitte dem Link des Landratsamtes Ludwigsburg.

Beim NABU findet ihr außerdem noch viele weitere Tipps, interessante Infos und Hinweise zum Thema.

Top-News

Was ist los bei der Feuerwehr? Hier findet ihr immer aktuellen Meldungen.

Aktuelle Einsätze

Wo hat es gebrannt? Wo waren unsere Einsatzabteilungen aktiv? Unter den Einsätzen sind die Aktionen der letzten Woche in Kurzform gelistet.